Ensemble

Die CAMERATA POTSDAM wurde im Jahre 2002 von einer Gruppe professioneller Musiker ins Leben gerufen. Der Kern besteht aus fünf Streichern sowie einem Oboisten bzw. Cembalisten, Pianisten, Organisten und kann unter Einbeziehung weiterer Instrumentalisten, die sich über die Jahre hinweg um das Ensemble herum formiert haben, zu einem Kammerorchester – auch mit Bläsern – erweitert werden. Die künstlerische Tätigkeit der CAMERATA POTSDAM umfasst: Seit ihrer Gründung hat sich die CAMERATA POTSDAM als künstlerischer Partner für Kantoreien in Berlin und Brandenburg etabliert. Höhepunkte waren dabei die Aufführungen der großen Chorwerke Johann Sebastian Bachs sowie mehrere Konzertreisen ins europäische Ausland. Als Kammermusikensemble trat die CAMERATA POTSDAM in bekannten Konzertreihen u.a. im Dom zu Brandenburg, im Bodemuseum Berlin, im Bürgersaal Kleinmachnow, im Schloss Köpenick, in der St. Marienkirche Treuenbrietzen sowie der historischen Stabholzkirche Stahnsdorf auf und musizierte bei Veranstaltungen wie dem Leopoldsfest in Dessau, den „Tagen der Ein- und Ausblicke“ im Deutschen Bundestag sowie in den Barockschlössern Rammenau, Marquardt und Königs Wusterhausen. Mit Lebendigkeit abseits der Routine und aus Liebe zur Musik- jedoch stets auf professionellem Niveau zu konzertieren, so lässt sich vielleicht die Philosophie der CAMERATA POTSDAM beschreiben. Durch ein harmonisches Miteinander sowie gegenseitige Wertschätzung beim Musizieren formte sich über Jahre hinweg ein menschlich gereiftes Ensemble, in dem jeder Musiker selbst Verantwortung für gemeinsame Projekte übernimmt und sein Bestes zum Gelingen beiträgt. Nicht nur andere Musiker, sondern auch Dirigenten und Kantoren schätzen diese Haltung sehr. Die Presse lobte u.a. das „engagierte, temperamentvolle und kenntnisreiche Musizieren“ (MAZ), die „hohe Professionalität“ (Leinetal24) sowie die „differenzierte sensible Spielfreude“ (LauterNeues) der CAMERATA POTSDAM.